Die HGe 4/4 I ist wieder voll einsatzfähig!

Am 03.10.2014 fanden die letzten Prüfungsfahrten am Berg im Beisein des Bundesamts für Verkehr statt. Es attestierte der Lok die Fähigkeit, auf dem Netz der Zentralbahn Züge zu fahren. Da die historische Lok nicht mit dem Zugsicherungssystem ausgerüstet ist, wird bei den zukünftigen Fahrten ein zweiter streckenkundiger Lokführer mitfahren. Dieser 3. Oktober stellt ein Meilenstein in der 60-jährigen Geschichte dieser Lok und des Vereins dar, der diese Lok käuflich erworben hat. Ein kurzer Rückblick: 1996 wurde im noch jungen Verein BNB eine Abstimmung mit dem Thema "den Muni anbinden" angenommen. 1997 monierten anlässlich der Modellbautage im Verkehrshaus der Schweiz Eisenbahnfans und Vereinsmitglieder, dass die abgestellte Lok dem Schneidbrenner zum Opfer fallen könne und hier etwas unternommen werden müsse 1998 startete der Verein BNB in der Vereinszeitung "Rückspiegel" einen Aufruf zur Rettung der HGe4/4 I. Ausschnitt aus dem Heft Nummer 4 des Rückspiegels 1998 4 Jahre sp?ter, am 25. April 2002 fuhr ein Extrazug von Meiringen nach Alpnachstad nach dem Motto: "der Muni ist im Stall." Der Verein hatte die Lok plus zahlreiche Ersatzteile käuflich erworben 2010, anlässlich des Events der Ballenberg Dampfbahn wurde die Idee umgesetzt, den Muni geschleppt von Luzern nach Interlaken ans Fest zu überführen. Im Vorfeld dieser Veranstaltung wurde die Lok elektrisch (Steuerstrom 36V) teilweise instandgestellt. 2011 bis 2014 wurde in den Werkstätten der zb in Stansstad die Lok gemeinsam mit Werkstattmitarbeitern der Zentralbahn die Lok aufgearbeitet. Vorausgegangen waren diverse Workshops zur Zusammenarbeit zwischen der SBB Historic, der Zentralbahn und dem Verein zb Historic.